„…neulich in Klein Barringen, Neuharden“ Teil 10

Es war der Dorfvogt, der nach durchzechter Nacht auch endlich den Weg zum Markt gefunden hatte, doch nur um die Standgebühren der Bauern zu kassieren, denn nichts ist umsonst, außer der Tod und der kostet das Leben. Der Dorfvogt, ein höchst neugieriger Mensch, ließ sich natürlich von mehreren Seiten berichten, was vorgefallen war und als er glaubte, dass er sich ein umfassendes Bild gemacht hatte, ließ er sein Pferd satteln und machte sich auf den Weg nach Eckartsweiler, zum Büro des Gouverneurs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.